KLIMA vor acht

Worum geht es in diesem Projekt?

Von der immer wei­ter fort­schrei­ten­den Kli­ma­kri­se sind immer mehr Men­schen direkt betrof­fen. Wirt­schaft­li­che The­men bekom­men viel Auf­merk­sam­keit und die bes­ten Sen­de­plät­ze. So berich­tet die ARD mit Bör­se vor Acht seit zwei Jahr­zehn­ten über Neu­ig­kei­ten aus der Welt der Bör­sen. An einer ähn­lich pro­mi­nen­ten Stel­le wol­len wir KLIMA° vor acht posi­tio­niert sehen. Wir sind der fes­ten Über­zeu­gung, dass ein kur­zes und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges Sen­de­for­mat zur Kli­ma­kri­se drin­gend nötig ist.

Was sind die Ziele des Projekts?

Auf­ga­be des Pro­jekts ist es, die ers­ten sechs Fol­gen von KLIMA° vor acht zu pro­du­zie­ren. Dazu gehört das Sen­dungs­kon­zept, die The­men­aus­wahl, die redak­tio­nel­le Arbeit und die Pro­duk­ti­on.
Die 3–5 Minu­ten lan­gen Fol­gen wer­den wir auf gän­gi­gen Video­platt­for­men in Form einer Kurz­se­rie nach und nach ver­öf­fent­li­chen. Die “Aus­strah­lung” die­ser Fol­gen beglei­ten wir mit ver­schie­de­nen Aktio­nen. In Gesprä­chen mit den Rund­funk­sen­dern wer­ben wir für die Über­nah­me des For­ma­tes KLIMA° vor acht in das regu­lä­re Pro­gramm. Für die Dreh­ar­bei­ten nut­zen wir ein pro­fes­sio­nel­les Film­stu­dio, wel­ches auch die Post­pro­duk­ti­on über­nimmt. Die The­men­re­dak­ti­on wird von Fachexpert:innen aus der Wis­sen­schaft inhalt­lich begleitet.

Wie wird das gespendete Geld verwendet?

Ein Teil der Mit­tel fließt in die Dreh- und Pro­duk­ti­ons­kos­ten der Staf­fel. Dazu kom­men Spe­sen, Fahrt­kos­ten und gege­be­nen­falls Auf­wands­ent­schä­di­gung für die Moderator:innen.
Den ande­ren Teil ver­wen­den wir für Kam­pa­gnen-Akti­vi­tä­ten, die zum Ziel haben, dass Rund­funk­an­stal­ten eige­ne Sen­dun­gen in die­sem For­mat aus­strah­len. Alle kon­zep­tio­nel­len, redak­tio­nel­len und wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten wer­den ehren­amt­lich erbracht.