KLIMA vor acht

Warum KLIMA° vor acht?

Von der immer wei­ter fort­schrei­ten­den Kli­ma­kri­se sind immer mehr Men­schen direkt betrof­fen. Seit gut einem Jahr kön­nen wir beob­ach­ten, wie schnell die Sen­der der ARD auf die COVID-19 Pan­de­mie reagie­ren. Nach­rich­ten zur aktu­el­len Ent­wick­lung fin­den täg­lich Platz zur bes­ten Sen­de­zeit, vor und in der Tages­schau sowie in wei­te­ren Son­der­sen­dun­gen. Damit leis­tet die ARD einen ent­schei­den­den Bei­trag zur Auf­klä­rung der Bevöl­ke­rung und somit auch zur Bewäl­ti­gung die­ser Kri­se. Die Pan­de­mie wur­de von Beginn an als Kri­se begriffen. 

Ganz anders stellt sich das im Fall der Kli­ma­kri­se dar, einer exis­ten­zi­el­len Kri­se für die mensch­li­che Zivi­li­sa­ti­on. Wäh­rend wir die Aus­wir­kun­gen der Erd­er­hit­zung immer deut­li­cher auch in Deutsch­land spü­ren, fin­den Bericht­erstat­tung, Ein­ord­nung und Auf­klä­rung zu die­sem The­ma in den Fern­seh­pro­gram­men nur unzu­rei­chend statt. Anders als im Fal­le der Pan­de­mie fehlt eine regel­mä­ßi­ge Bericht­erstat­tung zur bes­ten Sendezeit.

Wirt­schaft­li­che The­men bekom­men viel Auf­merk­sam­keit und die bes­ten Sen­de­plät­ze. So berich­tet die ARD mit ‚Bör­se vor Acht‘ seit zwei Jahr­zehn­ten über Neu­ig­kei­ten aus der Welt der Bör­sen. Ist es nicht längst an der Zeit, eben­so umfas­send über eine exis­ten­zi­el­le Kri­se auf­zu­klä­ren, die alle Men­schen betrifft? Wir sind der fes­ten Über­zeu­gung, dass ein kur­zes und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges Sen­de­for­mat zur Kli­ma­kri­se drin­gend nötig ist.
Ein For­mat wie KLIMA° vor acht könn­te genau das leisten.

Was sind die Ziele des Projekts?

Das Ziel von KLIMA° vor acht ist es, Fern­seh­sen­der zu über­zeu­gen, wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Kli­ma­be­richt­erstat­tung zu pro­du­zie­ren, die täg­lich zur bes­ten Sen­de­zeit aus­ge­strahlt wird und so vie­le Zuschau­er wie mög­lich erreicht. 

Um unser Ziel zu errei­chen, wer­den wir die ers­ten sechs Fol­gen von KLIMA° vor acht selbst pro­du­zie­ren. Dazu gehört das Sen­dungs­kon­zept, die The­men­aus­wahl, die redak­tio­nel­le Arbeit und die kom­plet­te Produktion.Bisherige Ver­su­che, die Ent­schei­dungs­trä­ger über Brie­fe und eine öffent­li­che Peti­ti­on zu über­zeu­gen, hat­ten nicht den gewünsch­ten Effekt. KLIMA° vor acht wird prak­tisch zei­gen, dass es geht.

Wie wird KLIMA° vor acht aussehen?

Die sechs Epi­so­den von KLIMA° vor acht wer­den jeweils 3-5 Minu­ten lang sein. Inhalt­lich geht es uns um die Ver­mitt­lung von wis­sen­schaft­li­chen Fak­ten, Bericht­erstat­tung zu aktu­el­len Ent­wick­lun­gen sowie um die Ein­ord­nung neu­er Erkennt­nis­se. Ein täg­li­ches Kurz­for­mat könn­te zudem Lust auf eine lebens­wer­te Zukunft machen, Per­spek­ti­ven und Lösungs­an­sät­ze auf­zei­gen und die Not­wen­dig­keit zum Han­deln verdeutlichen. 

Für die Dreh­ar­bei­ten nut­zen wir ein pro­fes­sio­nel­les Film­stu­dio, das sich auch um die Post­pro­duk­ti­on küm­mert. Das Redak­ti­ons­team wird von Exper­ten aus der Wis­sen­schaft unter­stützt. Nach und nach wer­den wir die Epi­so­den in Form einer Kurz­se­rie auf gän­gi­gen Video­platt­for­men ver­öf­fent­li­chen. Über die Pro­duk­ti­on und „Aus­strah­lung“ der Epi­so­den hin­aus betreibt KLIMA° vor acht eine Medi­en­kam­pa­gne, die das For­mat auf wei­te­ren Medi­en­platt­for­men bewirbt.

Wer steckt hinter KLIMA° vor acht?

Um das Pro­jekt rea­li­sie­ren zu kön­nen, haben sich Mit­te 2020 mehr als ein Dut­zend Men­schen, vie­le von ihnen mit Wur­zeln in der Kli­ma­be­we­gung, als “Team KLIMA° vor acht” zusam­men­ge­fun­den. Um das Pro­jekt zu finan­zie­ren, wur­de eine Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne auf Start­next gestar­tet. Das Finan­zie­rungs­ziel von 20.000 Euro wur­de in weni­ger als vier Stun­den erreicht und bis zum Ende des Crowd­fun­dings hat­te sich die Sum­me fast ver­dop­pelt. Um das Pro­jekt zu rea­li­sie­ren, grün­de­ten wir einen ein­ge­tra­ge­nen gemein­nüt­zi­gen Ver­ein und bis 2021 wuchs das Team von KLIMA° vor acht auf über 30 Per­so­nen an, die alle ehren­amt­lich am Pro­jekt mit­ar­bei­ten. Dar­un­ter sind Journalist:innen aus TV, Hör­funk, Print; Wissenschaftler:innen (u.a. aus den Berei­chen Bio­lo­gie, Meteo­ro­lo­gie, Psy­cho­lo­gie, Phy­sik, Öko­lo­gie, Erneu­er­ba­re Ener­gien), genau­so wie Student:innen, IT-Spezialist:innen und Geschäftsführer.

Wie wird das gespendete Geld verwendet?

Mit den gesam­mel­ten Gel­dern wer­den die Dreh- und Pro­duk­ti­ons­kos­ten der KLIMA° vor acht-Fol­gen getra­gen. Not­wen­di­ge Spe­sen, Rei­se­kos­ten und Auf­wands­ent­schä­di­gun­gen für die pro­fes­sio­nel­len Mode­ra­to­ren wer­den eben­falls durch das Bud­get des Ver­eins abge­deckt. Ein Teil der Spen­den­gel­der fließt in unse­re mul­ti­me­dia­len Kam­pa­gnen­ak­ti­vi­tä­ten. Alle kon­zep­tio­nel­len, redak­tio­nel­len und wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten wer­den vom Team von KLIMA° vor acht ehren­amt­lich erbracht.

Um die Men­schen hin­ter KLIMA° vor acht ken­nen zu ler­nen, kli­cken Sie hier. Bit­te rich­ten Sie Pres­se­an­fra­gen an unser Pres­se­team, des­sen Kon­takt­in­for­ma­ti­on hier auf­ge­führt sind.