KLIMA° vor acht hat eine Pro­gramm­be­schwer­de an den ZDFZDF Zwei­tes Deut­sches Fern­se­hen Fern­seh­rat geschickt.
Es geht dabei um einen Bei­trag des ZDF vom 9. August anläss­lich des an dem Tag ver­öf­fent­lich­ten IPCC-Reports [engl.].

In dem Bei­trag emp­fiehlt Vol­ker Ang­res, sei­nes Zei­chens Lei­ter der ZDF-Umwelt­re­dak­ti­on, den Bau von moder­nen Koh­le­kraft­wer­ken, bei­spiels­wei­se in Indi­en oder Süd­afri­ka. Der Bei­trag wur­de in meh­re­ren „heute“-Nachrichensendungen aus­ge­strahlt und ist auch in der ZDF-Media­thek abruf­bar.

Unse­re Pro­gramm­be­schwer­de im Wortlaut:

Bei­trag „Klein-klein-Kli­ma­schutz war ges­tern“ von Vol­ker Ang­res vom 9.August zum IPCCIPCC Der Inter­go­vern­men­tal Panel on Cli­ma­te Chan­ge (IPCC) - oft als “Welt­kli­ma­rat” bezeich­net - ist eine Insti­tu­ti­on der Ver­ein­ten Natio­nen. In sei­nem Auf­trag tra­gen Fach­leu­te welt­weit regel­mä­ßig den aktu­el­len Kennt­nis­stand zum Kli­ma­wan­del zusam­men und bewer­ten ihn aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht. Report
gesen­det in meh­re­ren „heu­te“ Nach­ri­chen­sen­dun­gen und ver­öf­fent­licht in der ZDF-Mediathek

Quel­le: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/weltklimarat-umwelt-erderwaermung-video-100.html

Sehr geehr­te Mit­glie­der des ZDF Fern­seh­ra­tes, sehr geehr­ter Herr Dr. Bellut,

mit Ent­set­zen und Unver­ständ­nis muss­ten wir zur Kennt­nis neh­men, dass Herr Vol­ker Ang­res, der Lei­ter Ihrer Umwelt­re­dak­ti­on, sich für die Errich­tung von neu­en Koh­le­kraft­wer­ken aus­spricht und es über­dies so dar­stellt, als wür­de der IPCC Report dies fordern.

An Zeit­mar­ke 0:00:10 sagt Herr Ang­res wörtlich:

„Ja, der Bericht ist tat­säch­lich eine Steil­vor­la­ge für die Welt­kli­ma­kon­fe­renz und er sagt auch, dass jetzt wirk­lich groß gedacht wer­den muss. Klein-Klein-Kli­ma­schutz, das war ges­tern. Die gro­ßen Räder müs­sen gedreht wer­den. Also zum Bei­spiel, so komisch das auch klin­gen mag, moderns­te Koh­le­kraft­wer­ke zum Bei­spiel nach Indi­en oder nach Süd­afri­ka lie­fern, um dort die Alten abzu­schal­ten. Die Wir­kungs­gra­de der Moder­nen sind bes­ser. Das ist ange­wand­ter Kli­ma­schutz auf im Moment dann noch fos­si­ler Ebe­ne.

Er ver­dreht und ent­stellt damit nicht nur den Inhalt des IPCC Reports vom 9. August 2021, son­dern macht wider bes­se­res Wis­sen Lob­by­ar­beit für die Her­stel­ler von Koh­le­kraft­wer­ken, indem er für Län­der wie Indi­en Koh­le­kraft­wer­ke neu­er Bau­art als Brü­cken­tech­no­lo­gie dar­stellt.
Koh­le­kraft­wer­ke, auch deut­sche, sind kei­ne Brü­cken­tech­no­lo­gie, die es erlau­ben wür­de, die Paris-Zie­le zu errei­chen oder erfolg­reich die glo­ba­le Erwär­mung zu bekämpfen!

Viel­mehr ist rich­tig, dass Koh­le­kraft­wer­ke, egal ob neu oder alt, gro­ße Men­gen CO2 emit­tie­ren, erheb­lich zur Erd­er­hit­zung bei­tra­gen und der IPCC kei­nen Neu­bau von Koh­le­kraft­wer­ken emp­fiehlt, son­dern deren schnellst­mög­li­ches Ende.

An die­ser Stel­le möch­ten wir noch auf die Behaup­tun­gen von Herrn Dr. Bel­lut in sei­ner Ant­wort an die Beschwer­de­füh­rer zu die­ser Sache vom 2. Sep­tem­ber 2021 ein­ge­hen. Zitat Dr. Bellut:

Herr Ang­res rech­net eine der­ar­ti­ge Maß­nah­me [Anm. d. Autors: Bau deut­scher Koh­le­kraft­wer­ke in Indien/​Südafrika] zu den effek­tivs­ten Mög­lich­kei­ten, dem Kli­ma­wan­del zu begeg­nen bezie­hungs­wei­se Treib­haus­gas­emis­sio­nen zu redu­zie­ren. Genau das for­dert auch der IPCC (Inter­go­vern­men­tal Panel on Cli­ma­te Chan­ge), so wie es im Inter­view zur Spra­che kam.

Auch hier stel­len wir wie­der fest, dass dem IPCC von Herrn Dr. Bel­lut unter­stellt wird, das Gre­mi­um hal­te den Aus­tausch von „alten“ gegen „neue“, effi­zi­en­te­re Koh­le­kraft­wer­ke zum aktu­el­len Zeit­punkt für eine der „effek­tivs­ten Mög­lich­kei­ten“. Das ist unse­rer Erkennt­nis nach unwahr. Wir bit­ten des­halb um Bele­ge für die­se Behauptung.

Zum IPCC-Report sag­te UNUN United Nati­ons. Ver­ein­te Natio­nen.-Gene­ral­se­kre­tär Anto­nio Guter­res noch am sel­ben Tag, 9.August 2021:

[…] This report must sound a death knell for coal and fos­sil fuels, befo­re they des­troy our pla­net. The­re must be no new coal plants built after 2021. OECD [Orga­ni­sa­ti­on for Eco­no­mic Co-ope­ra­ti­on and Deve­lo­p­ment] coun­tries must pha­se out exis­ting coal by 2030, with all others fol­lowing suit by 2040. Coun­tries should also end all new fos­sil fuel explo­ra­ti­on and pro­duc­tion, and shift fos­sil-fuel sub­si­dies into rene­wa­ble energy. […]

https://www.un.org/press/en/2021/sgsm20847.doc.htm

Beson­ders alar­mie­rend ist auch die fol­gen­de Aus­sa­ge aus dem Schrei­ben von Herrn Dr. Bel­lut. Zitat Dr. Bellut:

Daher müs­sen in einem Bei­trag auch Maß­nah­men dis­ku­tiert wer­den dür­fen, die zwar als ‚unan­ge­neh­me‘ Zwi­schen­lö­sun­gen auf dem Weg zur Kli­ma­neu­tra­li­tät ange­se­hen wer­den kön­nen, aber ver­gleichs­wei­se schnell CO2-Reduk­tio­nen ermög­li­chen.

Selbst­ver­ständ­lich dür­fen Maß­nah­men zur CO2-Reduk­ti­on dis­ku­tiert wer­den, auch wenn in dem ZDF-Bei­trag gar kei­ne Dis­kus­si­on statt­fand. Die Behaup­tung von Herrn Dr. Bel­lut in sei­nem Schrei­ben, dies wür­de ver­gleichs­wei­se schnell CO2 Reduk­tio­nen ermög­li­chen, ist eben­so wag­hal­sig und durch nichts belegt, wie die Aus­sa­ge von Hr. Ang­res im ange­grif­fe­nen Bei­trag. Man stellt sich die Fra­ge: Woher bezieht das ZDF sei­ne Fakten?

Viel­mehr führt der Ersatz von alten gegen neue Koh­le­kraft­wer­ke zu mehr CO2-Emis­sio­nen und so genann­ten „stran­ded assets“ und damit zu ver­geu­de­ten Mit­teln und ver­lo­re­ner Zeit bei der Umset­zung nach­hal­ti­ger Maß­nah­men, wie den Aus­bau von erneu­er­ba­ren Ener­gien in Indi­en und Südafrika.

Herr Dr. Bel­lut prä­sen­tiert hier eine wei­te­re, nicht beleg­te The­se, um zu kaschie­ren, dass der Inter­view-Bei­trag von Hr. Ang­res nicht der Wahr­heit ent­sprach. Effi­zi­en­te Koh­le­kraft­wer­ke nach Indi­en zu expor­tie­ren, ist auch kei­ne „unan­ge­neh­me Zwi­schen­lö­sung“, zur Ein­hal­tung der Paris-Verträge.

Das ZDF und Herr Ang­res ver­sto­ßen damit in beson­de­rer Wei­se gegen den jour­na­lis­ti­schen Grund­satz einer wahr­haf­ti­gen, beleg­ten und objek­ti­ven Dar­stel­lung, wie sie §3 der ZDF Sat­zung for­dert, als auch gegen Ihre Auf­ga­be die „Ach­tung vor Natur und Umwelt“, hier dem Kli­ma, in ange­mes­se­ner Form zu stärken.

Wir for­dern das ZDF des­halb auf, die­se Äuße­run­gen umge­hend durch den Inten­dan­ten öffent­lich zu kor­ri­gie­ren und bit­ten um eine geson­der­te Ant­wort zu der von uns vor­ge­brach­ten Beschwerde.

Mit freund­li­chen Grüßen

Dr. Mario Hüttenhofer 

Frie­de­ri­ke Mayer 

Micha­el Flammer 

Vor­stand von KLIMA° vor acht e.V


Du möchtest unsere wichtige Arbeit unterstützen?

Das geht am bes­ten durch eine Spen­de! Mit Dei­ner Unter­stüt­zung kön­nen wir wei­te­re Pro­jek­te finan­zie­ren. Spen­den sor­gen für mehr Reich­wei­te, mehr Sicht­bar­keit von KLIMA° vor acht in der Öffent­lich­keit. Auch die öffent­lich-recht­li­chen Sen­der wer­den davon wie­der Notiz neh­men. Das beför­dert unser Anlie­gen: die Kli­ma­be­richt­erstat­tung im deutsch­spra­chi­gen Fern­se­hen zu ver­bes­sern.
Hier gelangst Du zu unse­rer Spen­den­sei­te.